Financial Times Rankings

Die Financial Times veröffentlicht seit 1999 Business-School-Rankings mit dem Ziel, jene Institutionen aufzulisten, die die globalen Manager des 21. Jahrhunderts ausbilden. Die Rankings bestehen aus fünf einzelnen Bewertungen, die über das Kalenderjahr verteilt veröffentlicht werden:

  • Global MBA-Ranking (Januar)
  • Executive Education Ranking (Mai)
  • European Master's in Management Programme Ranking (September)
  • Executive MBA Ranking (Oktober)
  • European Business School Ranking (Dezember)
Das jüngst eingeführte Ranking der Master’s in Management Programme bewertet Erstausbildungsmaster (Bologna Master), alle anderen Rankings evaluieren Weiterbildungsanbieter bzw. Executive-Education-Programme. Die Bewertungen erfolgen auf der Grundlage von 15 bis 20 Kriterien, die in erster Linie am Ziel der Kundenzufriedenheit ausgerichtet sind. Die unterschiedlichen Kriterien beziehen sich auf vier grundlegende Leistungsdimensionen:
  • die Karrierefortschritte der Alumni
  • die internationale Ausrichtung des Programms
  • die Forschungsleistungen der Dozierenden
  • die Gleichstellung der Geschlechter bei den Studierenden, Dozierenden und Programmverantwortlichen

Die FT-Rankings sind ausgesprochen selektiv. Nur stark international orientierte Business Schools mit einer ausgezeichneten Reputation werden aufgenommen. Die meisten Rankings sind international ausgerichtet, andere wiederum beziehen nur europäische Institute ein. Die Rankings werden von angelsächsischen Business Schools dominiert, was unter anderem auf kulturell bedingte Verzerrungen der Rankingmethodik zurückzuführen ist. Diese werden aus der hohen Gewichtung einkommensorientierter Kriterien (40 %) und der geforderten Publikation in 40 ausgewählten englischsprachigen Zeitschriften (10%) deutlich.

Rankingergebnisse und Erläuterungen zur den Rankingmethoden können auf der Website der Financial Times eingesehen werden (www.ft.com/businesse­duaction/mba).